Immer mehr als ungleich weniger

Immer mehr als ungleich weniger
Etwas Denk & Kunst Stoff gefällig

„Wachset und mehret noch und noch!“ So oder so ähnlich scheint der herrschende Imperativ unserer Welt zu lauten. Ohne Wenn. Und ohne Aber. Ohne wirkliches Maß, und ohne großes Ziel. Als ob man naturgesetzlich darauf festgelegt wäre. Als ob Abweichung davon schon Sünde gegen ein vorgestelltes Jenseits oder gegen die reine Vernunft wäre. Als ob jede Besinnung bereits den Weg in die Katastrophe weisen würde.

Es ist, als ob die maßgeblichen Motoren von maßlosen Unendlichkeitsprogrammen gesteuert wären. Als ob einfach bedenkenlos drauf los agiert werden könnte, ohne dass dies Folgen hätte. Unbedachtes Unendlichkeitsdenken und die Endlichkeiten der Welt prallen auf einander. Viele der großen Probleme, die unser aller Leben herausfordern und bedrohen, rühren wohl von diesem Umstand her.  Natürlich sind es wesentlich auch Fragen der Gier und der Hörigkeit. Schlicht der je individuellen Motivation. Aber man muss immer auch die zugrunde liegenden Mythen beleuchten. Oder sollte man sagen, Ideologien? Unendlichkeitsdenken ist vor allem eine religiöse Kategorie. Und dann auch noch eine mathematische. Eine interessante Frage stellt sich: Was reicht sich denn hier womöglich so alles die Hände?

Natürlich sind alle höherrangig Verantwortlichen hier in erster Linie gefragt und gefordert.  Doch sich an Ihnen abzuputzen, lässt den eigenen Part leicht leugnen. Soweit er gegeben ist, fällt er damit nicht weg. Einige Fragen sollte man (sich) von Mal zu Mal erlauben.  Als ein Beispielchen: Müssen es im Zuge von Reisen immer die vielen Kilometer um die halbe Welt sein? Wer behauptet denn das? Ist die Qualität eines Aufenthalts – etwa – nicht auch Sache der Einstellung? Liegt vieles denn nicht im Auge respektive im Kopfe des Betrachters? Jede maßlose Zunahme von unbedachtem Konsum und unbedachten Konsumenten wird unserem Planeten weiter zusetzen. Burgerproduktion und Palmölförderung werden – beispielsweise – dafür sorgen. Mit bedenklicher Qualitätsgarantie.

Das Grenzenlose soll seinen Platz schon haben. Aber er finde sich doch um Himmels Willen nicht als Plastikmüll im Meer, sondern vielmehr als Geistesgegenwart in der Intelligenz! Es geht um das Wie. Es geht um Qualität. Es geht um die Art und Weise von Verfahren, von Ansätzen, von Entscheidungen und von noch so viel anderem mehr. Die blanke Quantität dagegen scheint verlässlich oft mit der Dummheit zu korrelieren. Leider zeigt sich das oft viel zu spät.

Erwachsene lehren den Kindern das Zähneputzen. Gut so! Aber wer lehrt die Erwachsenen etwa das Klima hinreichend zu schützen? Donald Trump?